Tkool Electronics

Addressing that conundrum, Agilent is rolling out what it calls a test automation kit. Priced at less than $2000, the company claims the kit will expedite the connection and verification of disparate test equipment (albeit for low-frequency applications), including T&M components from vendors other than Agilent.

BKT-129-02-L-V-S_Datasheet PDF

Addressing that conundrum, Agilent is rolling out what it calls a test automation kit. Priced at less than $2000, the company claims the kit will expedite the connection and verification of disparate test equipment (albeit for low-frequency applications), including T&M components from vendors other than Agilent.

Jetzt, wo das IMEC auf noch mehr Unterstützung von Intel, Samsung und TI zählen kann, wird es Branchenkennern zufolge zu dem internationalen Forschungszentrum werden, das es ursprünglich sein sollte. Intels und Samsungs Entscheidung Core-Partner zu werden, bedeutet, dass beide Unternehmen an allen sieben Forschungsprogrammen zur 45-nm-Plattform teilnehmen. Bestimmte Vorteile gegenüber Unternehmen, die nicht zum harten Kern gehören, seien ihnen daher gewiss, so IMEC-CEO Gilbert Declerck.

Insgesamt rechnet das IMEC mit acht bis zehn Core-Partnern sowie einem Dutzend anderer Bauteile- und Equipment-Hersteller, die sich dem IMEC auf Programm-Basis anschließen werden. Die Beitragskosten für ein Programm liegen zwischen 450 000 und 1,7 Millionen Euro pro Jahr.

BKT-129-02-L-V-S_Datasheet PDF

Bei den sieben Programmen zum 45-nm-Bereich geht es unter anderem um die Entwicklung von Prozess-Technologien für Germanium-CMOS. Für diesen Bereich will die IMEC mit einem Projekt am Nanotechnologie-Center der Universität Stanfort kooperieren, das mehr auf die Grundlagenforschung solcher Halbleiter ausgerichtet ist.

Zu IMECs 45-nm-Plattform gehören auch Programme zur 157-nm-Lithographie, Cleaning- und Kontaminierungs-Kontrolle, Source-Drain-Engineering, high-k-Dielektriken und Metall-Gates, alternative CMOS-Technologien wie Multigate FETs und Interconnect-Techniken. Ziel ist die Herstellung von 45-nm-Bausteinen auf Forschungsebene bis zum zweiten Halbjahr 2005.

Declerck betonte, dass das IMEC seine Beziehung zur Sematech ausgebaut habe, um doppelte Forschungsprogramme zu vermeiden. Sematech verlagerte seine high-k-Dielektrik-Projekte ans IMEC und schickte rund zehn Wissenschaftler in das nur 30 Minuten von Brüssel entfernte Leuven. Im Gegenzug hat sich das IMEC von der Masken-Forschung zurückgezogen, obwohl noch große Lithographie-Programme für Retikel-Verbesserungstechniken laufen. Auch mit der Zusammenführung von Resists, Tools und Masken für die 157-nm-Lithographie befassen sich die Wissenschaftler in Leuven.

BKT-129-02-L-V-S_Datasheet PDF

Wer das IMEC als Konsortium bezeichnet, wird von Declerck schnell korrigiert. Denn das IMEC ist keine Branchenvereinigung, und das könnte gerade seinen Erfolg ausmachen. Während große Equipment-Hersteller wie der niederländische Lithographie-Anbieter ASML und andere Programm-Partner” mit ihrem Input wegweisend mitwirken, legt das IMEC-Management – und nicht die teilnehmenden Unternehmen – die neuen Forschungsprojekte fest.

Fast das gesamte IMEC-Management war früher im renommierten mikroelektronischen Forschungszentrum der nahen Katholischen Universität Leuven beschäftigt. Laut Declerck stammen aber viele der neu hinzugekommenen IMEC-Forscher nicht aus Belgien. Bislang liegt das Programm-Management aber fest in den Händen der Belgier, die das IMEC seit seiner Gründung 1984 leiten.

BKT-129-02-L-V-S_Datasheet PDF

Das wird sich sicherlich ändern. Nein, es muss sich ändern, weil hier Mitarbeiter aus 47 verschiedenen Ländern arbeiten”, so Declerck.

SANTA CRUZ, Calif. — Aimed at engineers new to EDA, non-technical people involved in the electronics industry, and the academic community, a new book explains the basics of chip design tools in easy-to-understand terms. Titled Essential Electronic Design Automation, the book was written by industry veteran and consultant Mark Birnbaum.

Accellera's promise to donate SystemVerilog is a huge step forward,” said Mike McNamara, IEEE 1364 Working Group chairman. It's a public commitment, there is a date for a donation and it's being donated to 1364.”

As we said before, donations before August [2003] would definitely be considered,” McNamara continued. Later donations will be considered depending on the time available and the significance of the donation.” If the working group knows a donation is coming, it could consider doing some of the work up-front, McNamara said.

Accellera has taken some heat for not donating SystemVerilog 3.1 to the IEEE, as the standard exists now. But Brophy said Accellera wants to go through a period of product development and actual usage first. Based on that experience, Accellera may reduce or expand some of the content for the 3.1a release, he said.

I don't think attempting to do this in the domain of the IEEE would be appropriate,” he said. If we come out with something more solid, that's tested through use and implementation, it may be much better for the IEEE team and the community than giving them what we have today.”

Meanwhile, Accellera is announcing plans to produce PSL version 1.1, which is intended to provide common semantics with SystemVerilog 3.1 assertions, as well as syntax that matches as much as possible. The current PSL version, 1.01, is not specifically aligned with SystemVerilog assertions. PSL is derived from IBM's Sugar language, while SystemVerilog assertions come largely from Synopsys' Vera.

访客,请您发表评论:

Powered By Tkool Electronics

Copyright Your WebSite.sitemap